In Österreich gilt die Winterreifenpflicht vom 1. November bis 15. April.

 

Informationen zur: Winterreifenpflicht für PKW, Kombi und LKW bis 3,5t:

In Österreich müssen PKW, Kombifahrzeuge und LKW bis 3,5 Tonnen Höchstgewicht dann mit Winterreifen an allen Rädern ausgerüstet sein, wenn sie unter winterlichen Fahrbahnverhältnissen in Betrieb genommen werden. Als Alternative sind unter bestimmten Voraussetzungen auch Schneeketten auf den Antriebsrädern (in Verbindung mit Sommerreifen) erlaubt.

 

Gesetzliche Grundlage:

Gemäß der jüngsten Novelle zum Kraftfahrgesetz dürfen PKW, Kombikraftwagen und LKW bis 3,5 Tonnen im Zeitraum 1. November bis 15. April bei Schnee-, Matsch- oder Eisfahrbahn nur mit Winterreifen (in bestimmten Fällen Schneeketten) betrieben werden.

 

Generelle Winterreifenpflicht(?):

Eine generelle Winterreifenpflicht ist in diesem Zeitraum nicht gegeben. Bei trockener oder (regen-)nasser Fahrbahn dürfen Sommerreifen auch während der  Wintermonate verwendet werden. Ebenso darf ein Fahrzeug dieser Klassen bei allen Fahrbahnverhältnissen mit Sommerreifen abgestellt (jedoch nicht in Betrieb genommen) werden.

 

Symbol für Schneekettenfplicht

Alternative Schneeketten:

Die Verwendung von Schneeketten auf den Antriebsrädern (in Verbindung mit Sommerreifen) ist bei   einer  geschlossenen Schnee- oder Eisschicht auf der Fahrbahn zulässig. Daraus folgt, dass für das Befahren einer Matschfahrbahn nur Winterreifen in Frage kommen.

 

Strafrahmen:

Wer sich nicht an diese Bestimmungen hält, muss mit einem Organmandat in Höhe von 35 Euro rechnen. Sollte von einem Fahrzeug ohne Winterausrüstung eine Gefährdung ausgehen, sind jedoch Verwaltungsstrafen bis zu 5.000 Euro vorgesehen. Die Exekutivorgane erhalten außerdem die Möglichkeit, solche Fahrzeuge abstellen zu lassen. Überdies besteht nun eine klare Regelung für die Haftung der Versicherungen im Schadensfalle.

 

Was ist ein Winterreifen (?):

M + S – Kennzeichnung kontra Schneeflocken-Symbol

Aufschrift, die einen Winterreifen kennzeichnet

Im Sinne des Gesetzes, ist es ein Reifen mit der Kennzeichnung: “M+S” auf der Seitenwand und mindestens 4mm Restprofil. Die “M+S” – Kennzeichnung sagt jedoch nur wenig aus, da sie von den weltweit produzierenden Reifenherstellern, oohne technische Richtlinie nach Gutdünken für jeden Reifen, selbst Sommerreifen, verwendet wird. Eine weitaus bessere Orientierungshilfe bietet das Schneeflocken-Symbol (eine Schneeflocke in einer Bergsiluette) auf der Seitenwand des Reifens.

Kriterium für dieses Symbol ist nach Aussagen der Industrie, dass ein so gekennzeichneter Reifen auf Schnee um mindestens sieben Prozent besser bremst als ein 1980 festgelegter Standard-Winterreferenzreifen. Ein Winterreifen für die Verwendung in Alpenländern sollte daher neben der “M+S” – Kennzeichnung auch das Schneeflocken-Symbol aufweisen.

 

Richtiger Zeitpunkt füe den Reifenwechsel:

Abgesehen vom gesetzlich festgeschriebenen Datum für die Verwendung einer Winterausrüstung empfiehlt der VRÖ – Verband der Reifenspzialisten Österreichs weiterhin die Orientierung an der 7-Grad-Grenze als optimale Lösung. Das bedeutet:

Sobald die Temperatur auf plus 7 Grad sinkt, ist es allerhöchste Zeit für den Wechsel auf Winterreifen. Der Oktober gilt daher unverändert als richtiger Zeitpunkt für den Umstieg auf Winterausrüstung.

 

Winterreifenpflicht für LKW:

Neben der Ausrüstungspflicht für PKW unter winterlichen Bedingungen wurden mit der Kraftfahrgesetz-Novelle auch die Bestimmungen für LKW geändert. Für diese Fahrzeuge ist Winterausrüstung nun ebenfalls zwischen 1. November und 15. April vorgeschrieben. Für Omnibusse endet die Winterreifenpflicht bereits am 15. März.

Quelle: BMvF, VRÖ-Verband Österreichischer Reifenhandel, 26.03.2008